Die Briefmarkengalerie tschechischer und slowakischer Graphik-Kunst




V. H. Brunner
Der Graphiker, Buchillustrator und Karikaturist Vratislav Hugo Brunner wurde am 15. Oktober 1886 in Prag geboren und starb am 13. Juli 1928 in Lomnice u Jílového im Alter von erst 41 Jahren nach langer, sich über Jahre hinweg verschlimmernder Krankheit. Den größten Teil seines Studiums absolvierte er in München. Als Kunstprofessor unterhielt er an der Akademie in Prag eine Schule für Gebrauchsgraphik. Hier entwarf er u.a. Banknoten für die Tschechoslowakei. In seinem Schaffen war er ausgesprochen vielseitig. Er schuf Illustrationen für Zeitschriften, Bücher, Almanachs u.v.a.m., wofür er mehrfach mit Preisen ausgezeichnet wurde. Wenige Tage vor seinem Tod wählten ihn seine Kollegen an der Akademie noch zum Rektor. Er war Mitarbeiter der verschiedensten Zeitschriften, für die er u.a als Karikaturist arbeitete, so für die Zeitschriften Letáky, Šibenicky oder die Prager Presse, am längsten und intensivsten jedoch als Redaktionsmitglied für Pestrý týden (Die bunte Woche).

Osvobozena Republika
Eine sehr persönliche Beschreibung von Vratislav H. Brunner gibt sein langjähriger Freund Jaroslav Benda in seinen Lebenserinnerungen:

Vratislav Brunner životùm naslouchal, vidìl a slyšel, myslil a mluvil a kreslil o nich. Byl plnì èlovìkem své generace, a ta mu vìøila jako pøíteli, rádci a útoèišti v trampotách a strastech .(Vratislav Brunner hörte dem Leben zu, er sah und hörte, dachte und redete und zeichnete darüber. Er war voll ein Mensch seiner Generation, und diese schenkte ihm Glauben, als Freund, Ratgeber und Zuflucht in Mühen und Leiden.)

Als Briefmarkenkünstler schrieb er mit einem einzigen Entwurf Geschichte. Die von ihm entworfene Marke einer Dauermarkenserie, die in tschechischen Katalogen unter der Bezeichnung "Osvobozená Republika" (befreite Republik) zu finden und im Jahre 1920 erschienen ist, gehört zu den Klassikern. Mit seinem Entwurf gewann Brunner im Jahr 1919 zwei Wettbewerbe. Obwohl er bereits im Juni 1919 mit dem hier abgebildeten ersten Entwurf unter dem Titel "1918" den Wettbewerb für eine Briefmarke zum 1. Jahrestag der Staatsgründung gewann, wurde erst bei einem weiteren Wettbewerb sein veränderter Entwurf mit dem neuen Titel "Osvobození z okovù" (Befreit aus Fesseln) gemeinsam mit dem Entwurf "Psaní" ( Brief) Jaroslav Bendas für eine Ausgabe berücksichtigt. In seinem Büchlein "Léta s umìlci" (Jahre mit Künstlern) schreibt Benda, dass Brunner diesen Entwurf nur deswegen schuf, weil er die Schulden seines Vaters zu bezahlen hatte. Ein recht banaler Grund für einen Briefmarken-Klassiker! (mehr dazu in der Tradice-Abteilung). Bis 1922 erschien die Briefmarke nach diesem Entwurf in insgesamt 10 Wertstufen, z.T. mit unterschiedlicher Zähnung.

V. H. Brunner wurde 1986 zu seinem 100. Geburtstag mit einer Gedenkmarke geehrt (s. oben). Im selben Jahr erschien auch im Rahmen der alljährlichen Kunstserie "umìní" seine Karikatur "Böhmischer Löwe in Ketten" (MiNr. 2889). Ein Brunner-Entwurf zur "befreiten Republik" wurde 1997 im Rahmen der Tradice-Serie der Tschechischen Republik veröffentlicht.