Die Briefmarkengalerie tschechischer und slowakischer Graphik-Kunst
CS. Legion
Václav Fiala wurde am 15. Juli 1896 in Prag geboren. Seine Jugend verbrachte er mit seiner Familie in Russland, wo er auch in Charkov und St. Petersburg ein Kunststudium aufnahm. Er erlebte dort die Wirren der Oktoberrevolution und lernte zwischen 1920 und 1922 mit der auf Seiten der Revolutionäre kämpfenden "Tschechoslowakischen Legion" Russland bis Sibirien und Nordost-China kennen. Dieser Legion sind auch seine ersten Briefmarkenentwürfe aus dem Jahr 1934 gewidmet, die er zusammen mit Karl Seizinger schuf (Beispiel siehe links).

Smetana
1923 kehrte er in die Tschechoslowakei zurück und wurde während seines bis 1927 dauernden Studiums Schüler Max Švabinskýs. In dieser Zeit entwickelte sich eine enge persönliche Freundschaft mit dem damals in Prag arbeitenden Stecher Karl Seizinger, der ebenfalls drei Jahre lang die Spezialschule bei Švabinský besuchte. Švabinskýs episch-realistischer Stil ist in Fialas Werken unübersehbar. Wie von seinem Lehrer gibt es auch von Fiala eine Vielzahl von Portraits bekannter Persönlichkeiten. Erstmals trat er selbst als Briefmarkenkünstler in Erscheinungen, als er für die am 26. März 1934 erschienene Porträtbriefmarke zum 50. Todestag des bekannten Komponisten Bedøich Smetana die Rahmengestaltung entwarf und seinen Freund Karl Seizinger beim Stich des Porträts unterstützte (siehe rechts). Auch das Kubín-Portrait auf der Galerie-Seite ist ein schönes Beispiel seines Portraitschaffens.

Insgesamt gibt es von Fiala mehr als 20 Briefmarken-Entwürfe. Seine engen Beziehungen zu Russland und zur sowjetischen Oktoberrevolution prädestinierten ihn praktisch dazu, immer dann mit einem Entwurf beauftragt zu werden, wenn der Anlass mit diesen beiden Themen zu tun hatte, z.B. Gedenktage tschechoslowakisch-sowjetischer Freundschaft oder der Oktoberrevolution.
Auch Fiala selbst ist übrigens einmal auf einer Briefmarke abgebildet, allerdings kam er in einer ziemlich ungewöhnlichen Form zu dieser "Ehre". Denn während seines Studiums an Švabinskýs Graphikschule stand er im Jahr 1930 seinem Lehrer auch Modell für den Holzschnitt "Jan Køtitel" (Johannes der Täufer). Und dieses Bild erschien 1973 als ein Motiv im Rahmen der Gemäldeserie zu Švabinskýs 100. Geburtstag (MiNr.2160). Ein kleiner Ausschnitt daraus ist links zu sehen.

Václav Fiala starb am 25. Juni 1980 in Prag.