zurück zu
Stavba metra (Gross) * Noèní chodec (Hudeèek)

Die Briefmarkengalerie tschechischer und slowakischer Graphik-Kunst


Kutsche
Aufstand

František Gross und František Hudecek wurden vor allem als Mitbegründer der sogenannten "Skupina 42" (Gruppe 42) bekannt.Anlässlich einer Ausstellung zu dieser Künstlergruppe in Prag erschien in der "Frankfurter Allgemeine" im Dezember 1998 ein Artikel über die Geschichte dieser Gruppe, der hier wiedergegeben wird:

"Prag im Jahr 1942: Nach dem Attentat auf Reinhard Heydrich wird das Dorf Lidice dem Erdboden gleichgemacht, seine männliche Bevölkerung ermordet, Frauen und Kinder deportiert; im selben Moment stehen 200 000 Tschechen mit erhobenem rechten Arm am Wenzelsplatz - eine 'Loyalitätskundgebung' für die Besatzer. Die Hoffnung der Londoner Exilregierung, mit dem Attentat auf den stellvertretenden Reichsprotektor eine Widerstandsbewegung in Böhmen zu entfachen, erfüllt sich nicht. Trotzdem nimmt die Repression zu. Um so erstaunlicher ist es, wenn in dieser Situation Gegenwartskunst ausgestellt werden kann, Kunst, welche die Tradition der untergegangenen Tschechoslowakei hochhält: Kubismus, Purismus, Surrealismus. 'Skupina 42' (Gruppe 42) nannte sich die wenige Monate nach den Verbrechen von Lidice gebildete Vereinigung aus Malern (František Gross, František Hudeèek, Jan Kotík), Bildhauern (Ladislav Žívr), Schriftstellern (der spätere Collagist Jiøí Koláø) und Theoretikern (Jindøich Chalupecký, Jiøí Kotalík). Aus ihren Bildern und Texten lässt sich nicht nur ein eindeutiges Bekenntnis zur modernen Großstadt lesen, es handelt sich um eine eklektizistische Revue der 'entarteten Kunst', beginnend bei Picasso über Man Ray bis zu Paul Klee. Schier undenkbar wäre es in Berlin oder Wien oder sonstwo im 'Reich' gewesen, etwa František Hudeèeks 'Nachtgänger' auszustellen. Auf diesem ... Gemälde fällt eine Geisterfigur durch das kriegsverdunkelte Prag, die Fratze ist durchkreuzt von Spektrallinien, wird zum Symbol des Rassismus und Krieges schlechthin. Als der Krieg endet, setzt die Gruppe ihre Ausstellungstätigkeit fort (1946 in Paris und Brüssel), zerbricht allerdings im Jahre 1948 nach der kommunistischen Machtübernahme. Hudeèek und Gross bekennen sich zum sozialistischen Realismus; andersdenkende Mitglieder der Gruppe gehen im 'Frieden' in die innere Emigration."


Kotik-Marke
František Gross wurde am 18. April 1909 in Nová Paka, František Hudeèek am 7. April 1909 in Nìmèice bei Holešov geboren, beide waren also praktisch gleich alt. Beide studierten auch zur gleichen Zeit an der Hochschule für angewandte Kunst in Prag beim gleichen Professor, bei František Kysela. Beide nahmen auch eine sehr ähnliche künstlerische Entwicklung. Beschäftigten sie sich in der Vorkriegszeit und während des 2. Weltkriegs noch mit avantgardistischen Kunstrichtungen wie dem Kubismus und Surrealismus, arrangierten sich beide nach 1948 offenbar mit dem kommunistischen System, im Gegensatz z.B. zu Jan Kotík (geboren am 4. Januar 1916 in Turnov), ihrem Kollegen aus der "Skupina 42". Dieser entwarf Anfang der 50er Jahre drei Briefmarken für die Tschechoslowakei (eine davon siehe rechts), emigrierte aber später nach Deutschland und arbeitete in Berlin als Kunstprofessorm wo er am 23. März 2002 starb.

Von ihrer Zusammenarbeit mit dem System zeugen auch die zahlreichen Briefmarken, die beide schufen. Leider ist die künstlerische Qualität dieser Marken bei weitem nicht zu vergleichen mit ihren frühen Werken. Dies liegt v.a. daran, dass insbesondere Hudeèek mehr als 100 Briefmarken schuf und allein diese Masse zwangsläufig auch viel "Ausschuss" enthalten musste. Gross entwarf zwar lediglich 8 Briefmarken, aber wie bei Hudeèek waren die Themen dieser Marken praktisch ausschließlich sozialistisch geprägt, oft sogar propagandistisch, z.B. Ausgaben zu den jeweiligen 5-Jahres-Plänen, zu sozialistischen Aufbauleistungen, zur sowjetischen Weltraumfahrt oder Solidaritätsmarken z.B. für Vietnam. Zwei der wenigen Briefmarkenbeispiele, die nicht unmittelbar sozialistische Themen behandeln, sind oben dargestellt (oben Hudeèek, unten Gross).

František Gross starb am 27. Juli 1985 in Prag, František Hudeèek am 13. Mai 1990 ebenfalls in Prag.