Die Briefmarkengalerie tschechischer und slowakischer Graphik-Kunst



DE LA RUE I
EUROPA

Zeus raubt Ganymed

Linienzeichnung und Briefmarkenausgabe für Griechenland
Ausgabetag: 10. November 1935, MiNr. 379
nach einem Stich von Bohumil Heinz für De La Rue, London

Ein besonderes Kapitel im Künstlerleben von Bohumil Heinz stellt seine Arbeit für das berühmte englische Druckinstitut Thomas de la Rue in den 30er Jahren dar, vor allem deswegen, weil diese Arbeiten weit weniger im Mittelpunkt der Diskussion um ihn standen und stehen als seine Stiche für sein Heimatland die Tschechoslowakei. Bereits Anfang der 30er Jahre reichte Bohumil Heinz verschiedene Entwürfe bzw. Stiche für Briefmarken bei der tschechoslowakischen Postverwaltung ein. Jedesmal aber wurden die Arbeiten seines damalige "Rivalen" Karl Seizinger bevorzugt, z.B. bei der Gedenkmarken für Miroslav Tyrš bzw. Bedøich Smetana. Aus diesem Grund - und vermutlich auch aus finanziellen Gründen - wandte sich Heinz im November 1932 mit Anfragen an mehrere ausländische Postverwaltungen, u.a. das weltberühmte Druckinstitut Thomas De La Rue in London. Sehr bald erhielt er von dort seinen ersten Auftrag, einen Stich nach einer Photographie des damaligen siamesischen Königs Pradjipoh. Heinz lieferte seine Arbeit im März 1933 und die Druckerei war so zufrieden, dass sie mit ihm einen Vertrag abschloss, auf dessen Basis der Künstler bis zum Jahr 1939 Aufträge für die Druckerei ausführte.

Neben vielen Figurenstichen, die insbesondere für Banknoten Verwendung fanden, stach er auch verschiedene Vorlagen für Briefmarken, so z.B. zwei für Griechenland (eine davon ist links als Linienzeichnung und Marke abgebildet). Ein zweiter Auftrag, bei der Heinz den Stich der gesamten Marke übernahm, ist das Porträt des schwedischen Gymnastikpädagogen Per Henrik Link (1776-1839) zu dessen 100. Todestag nach einem Gemälde von J. Sandberg. Der meisterhaft Stich von Bohumil Heinz und die Briefmarke ist rechts abgebildet. Daneben erhielt er mehrfach Aufträge für Porträts englischer Könige, u.a. Edward VII. (allerdings nicht veröffentlicht) oder Georg V. und Georg VI., die für Kolonialmarken bestimmt waren. Seine Banknotenstiche fanden Verwendung für Länder wie Siam, Uruguay, Türkei oder China. Das Beispiel einer türkischen Banknote mit dem von Heinz gestochenen Porträt des Staatsgründers Kemal Atatürk ist unten zu sehen.

Nachdem er dann in der 2. Hälfte der 30er Jahre immer häufiger Aufträge der Postverwaltung seines Heimatlandes erhielt, kündigte Heinz am 27. Mai 1937 seinen Vertrag mit De La Rue, da dieser der englischen Druckerei Vorrecht vor anderen Auftraggebern einräumte. De La Rue bedauerte dies sehr, betraute ihn aber auch in den folgenden Jahren weiterhin mit Aufträgen.

Per Henrik Ling (1776-1839)

Linienzeichnung und Briefmarkenausgabe für Schweden
Ausgabetag: 25. Februar 1939, MiNr. 253
nach einem Stich von Bohumil Heinz für De La Rue, London


Das Bild der gezeigten Banknote wird verwendet mit freundlicher Genehmigung
aus Ron Wise's World of Paper Money

Übersicht der Arbeiten von Bohumil Heinz für De La Rue (Teil I)
März 1933: Bild des siamesischen Königs Pradjipoh nach einer Photographie
Mai 1933: Kopf eines chinesischen Offiziers im Oval für eine Briefmarke
Juni 1933: allegorischer Mädchenkopf im Oval für eine Banknote
Juli 1933: kleines Porträt für eine Briefmarke
September 1933: zwei gerahmte Figurendetails für Schuldscheine
Oktober 1933: Mädchenkopf im Profil für eine neuseeländische Briefmarke
Januar 1934: Porträt Georg V. im Oval für Kolonial-Briefmarken
April 1934: allegorischer Mädchenkopf für eine irische Wohltätigkeitslotterie
Mai 1934: Militärische Begräbnisszene für eine Briefmarke des Sudan
August 1934: Eingeborenenpaar für eine Briefmarke West-Samoas
September 1934: zwei gerahmte Figurendetails für Schuldscheine
Februar 1935: Postbote auf Kamel für eine Kolonial-Briefmarke
Juli 1935: zwei Sagenszenen für griechische Briefmarken
September 1935: Porträt Schah Pahlevi für eine persische Banknote

Titelseite * Einleitung * Biographie * De La Rue I * De La Rue II * Protektorat * Nachruf * Briefmarken