Die Briefmarkengalerie tschechischer und slowakischer Graphik-Kunst



BRIEFMARKENSTECHER

Stamp Engravers * Rytci známek

© 1998-2005 by Gerhard Batz



Die Bilder der gezeigtem drei Briefmarkenstecher sind Holzschnitte von G.R. Skopeèek.
The pictures depicted here which show three famous Czech stamp engravers are wood cuts by G.R. Skopeèek.
Depicted with kindly permission of the "Imagebase" of the Fine Arts Museums of San Francisco. Thank you!

Also thanks to Státní tiskárna cenin in Prague for sending information about the Czech engravers.


Unter den vielen Briefmarken, die jährlich in der Welt erscheinen und Kunstwerke bekannter Meister abbilden, gibt es zu viele, die den Ansprüchen zeitgemäßer Graphik nicht gerecht werden. Das Interesse der Sammler an solchen Motiven verleitet zu einer Überproduktion an Marken, die Bilder, Gemälde und Zeichnungen lediglich auf photomechanischem Weg wiedergeben, z.B. durch Buchdruck- oder Offset-Verfahren. Das Ergebnis sind meist verkleinerte, verschwenderisch kolorierte Bildchen, bei denen die unverhältnismäßige Verkleinerung des Originals auf das Format einer Briefmarke die Originalvorlage verfälscht und unnatürlich wiedergibt.

In der tschechoslowakischen Briefmarkenproduktion gab es diese Vorgehensweise bei der Darstellung und Umsetzung von Kunst auf Briefmarken in keiner Phase. Trotzdem gibt es natürlich auch viele Beispiele für eine rein passive Übernahme bzw. ein einfaches "Abzeichnen" der Vorlagen, dies besonders in den Zeiten, als die technischen Möglichkeiten nur einfarbige Umsetzungen möglich machten. Die allmähliche Weiterentwicklung der Drucktechnik zu vier-, fünf- und mehrfarbigen Briefmarkengraphiken hatte auch zur Folge, dass sich die künstlerischen Maßstäbe und Herausforderungen änderten. V.a. war eine Abkehr von der linearen Geschlossenheit einer einheitlichen Oberflächenform notwendig hin zu einer detaillierteren und dichteren Linienführung, die der anschließenden Kolorierung des Stichs gerecht wurde.

Dies führte dazu, dass sich auch das Handwerk des Stechers veränderte, weg von der einfachen und routinemäßigen Handarbeit hin zum Zwang, ein eigenes Verständnis für das umzusetzende Kunstwerk zu entwickeln und durch eigenen künstlerischen Instinkt alle Möglichkeiten für eine stecherische Entfaltung auszuschöpfen. Die Originalität der tschechoslowakischen Briefmarkenstecherschule liegt also darin, dass sie sich nicht nur auf eine gleichgültige Reproduktion einer Vorlage in Metall beschränkt, sondern dass sich ein eigener Stil und damit eine eigenständige künstlerische und schöpferische Welt, ja sogar eine eigene Kunstform entwickelt hat. In der nun 80jährigen Geschichte tschechischer und slowakischer Briefmarken haben - wenn man von Sonderfällen absieht - lediglich ca. 20 Stecher diese in der ganzen Welt bewunderte "Tschechoslowakische Stecherschule" bestimmt. Informationen über Stecher, die nicht in dieser Abteilung vertreten sind, finden Sie im

Bevor Sie sich in dieser Abteilung mit einzelnen Stechern beschäftigen, empfehle ich Ihnen, zunächst eine kurze Darstellung der Entwicklung der Stecherkunst in der Tschechoslowakei zu lesen, die Sie über den folgenden Button erreichen können.

Die danach folgenden Seiten stellen - für einzelne Stecher sogar sehr ausführlich - die Biographie des Künstlers dar, sowie die bedeutendsten seiner Briefmarkenstiche und - soweit dies heute bereits angebracht ist - eine historische Einordung des Stechers und seiner Werke in die sogenannte "Tschechoslowakische Stecherschule".
Among the great number of stamps which are annually issued in the whole world and depict pictures of great artists, there are too many, which don't meet the high demands of contemporary graphic art. The interest of collectors in such motives leads to an overproduction of stamps which only reproduce the pictures, paintings, drawings or graphics in a photo-mechanical way, e.g. by typography or offset printing. The results mostly are size reduced, profusely colored small pictures whose disproportionally diminuation to the format of a stamp falsifies and unnaturally reproduces the original art work.

There has never been such a way of transforming and showing art on stamps in Czechoslovakia. Nevertheless, there are of course also examples of a very passive "take over" of or a simply "sketching" from the originals, particularly during the times, when the technical means only allowed unicolored stamps. The gradual development of the print technique to four, five and multicolored stamp graphics lead to the consequence that the artistic standard and challenge changed. Above all, there was a turning away from the linear compactness and from the homogeneous surface of the stamp. This again required a more detailed and dense drawing and engraving of the lines in order to make possible an optimal coloring of the stamp engraved.

Therefore the craft of the engraver changed, too. It wasn't anymore a simple and experienced work of his hands, but more it was necessary for him to develop an own understanding for the art work to be engraved and to exhaust by his own artistic instinct all possibilities and chances which the art work offers. The originality of the so-called "Czechoslovak school of stamp engraving" lies in the fact, that stamp designing is not only an indifferent reproduction of a pattern into steel, but more a particular and special style of stamp creating, moreover an independent artistic and creative world which is recognized as an special kind of art in Czechoslovakia. During the 80 year history of Czech and Slovak stamp creating and producing, only cca. 20 engravers gave this art its face which is admired in the whole world and is called the "Czechoslovak school of engraving". If you'd like to search for engravers who are not in this section, you will find some information in the

If you speak German, I recommend that you should - as an introduction to this section of the gallery - first read a short history of stamp engraving in Czechoslovakia by clicking on the button.

The pages following this introduction contain - for some engravers very detailed - biographical information about the artist, show his most famous stamp engravings and try to determine - as far as it is already today possible - the artist's positioning inside the so-called "Czechoslovak School of Stamp Engraving".











DIE KLASSIKER
DER TSCHECHOSLOWAKISCHEN STECHERSCHULE

dargestellt in drei ausführlichen Beiträgen


Eine aufregende Reise durch das Europa des 20. Jahrhunderts
An exciting journey through Europe of the 20th century
Rozèilující cesta Evropou XX. století

(über 20 Seiten plus eine slide show)
now in English, too



Sechs Jahre für die Unsterblichkeit
(8 Seiten)



Ein Prager Künstlerleben
(9 Seiten)
















   






























   
Gästebuch wg. Vandalismus vorübergehend geschlossen.



GOWEBCounter by INLINE