Die Briefmarkengalerie tschechischer und slowakischer Graphik-Kunst
Madonna

MiNr. der Briefmarken von Jaroslav Šváb:
1186-1188, 1190, 1192, 1292, 1300, 1348, 1349, 1386, 1431, 1478, 1551, 1615, 1618, 1717

Mehr über den Künstler durch Klicken auf das Namenslogo

geboren am 24. Mai 1906 in Hodonín
gestorben am 16. Mai 1999 in Prag

MADONNA

(Romanisches Relief aus dem St. Georgs-Kloster in Prag)

Briefmarkenausgabe der Tschechoslowakei MiNr. 1618
Ausgabetag: 9. Mai 1966
aus der Reihe "Pražský Hrad

gestochen von Bedøich Housa
Stahlstichtiefdruck


Original:
drei-teiliges Relief, gelber Tonschiefer
entstanden um 1220 in Prag
Marienkapelle unter den Südturm der Georgskirche auf dem Prager Hradschin

Das dargestellte Werk stammt von einem unbekannten Bildhauer des frühen 13. Jahrhunderts, der auf der Prager Burg tätig war. Das von Jaroslav Šváb auf Briefmarke umgesetzte Bild ist eines der ersten Motive im Rahmen der Serie "Pražský Hrad" (Prager Burg), die bis 1992 jährlich mit zwei Marken erschien. Das Bild zeigt im Mittelfeld die Jungfrau Maria mit Kind, die von zwei Engeln gekrönt wird. Zu ihren Füßen sind zwei Frauen des Klosters dargestellt. Aus der Schrift auf dem Rahmen ist ersichtlich, dass es sich zum einen um Marie-Mlada handelt, die als erste Äbtissin das Kloster im Jahr 973 gründete, zum anderen um die Äbtissin Berta, die das Kloster im Jahr 1142 nach einem Brand wieder aufbaute. Im rechten Teil sieht man schließlich den Pøemyslidenkönig Otakar I. und links seine Stieftochter Agnes, die ebenfalls Äbtissin des Klosters war.