Die Briefmarkengalerie tschechischer und slowakischer Graphik-Kunst

KURZPORTRAITS
TSCHECHISCHER UND SLOWAKISCHER
BRIEFMARKENENTWERFER

Anderle * J. Bouda * Brun * Dillinger * Franta * Guderna * Hanák * Kováøík * Králík * Lukavský * Rotrekl * Seydl * Silovský * Sivko * Solga * Suchánek * Týfa * Urbásek * Vik * Vlèek * Zábranský * Ziegler * Zmeták

5. Teil

Strnad * Hegar * Cinybulk * Vodák * Fišer * Vingler * Rieß

Ivan Strnad
Maler und Graphiker
geboren am 3. April 1926 in Prag

Mit insgesamt über 80 Briefmarkenentwürfen ist der Graphikkünstler Ivan Strnad einer der produktivsten Entwerfer für die Tschechoslowakei und auch für die heutige Tschechische Republik. Mit seinen farblich oft recht lebhaften und ausdrucksvollen Entwürfen setzte er neue Akzente in der tschechischen Briefmarkenkunst. Sehr häufig drückt er seine Themen in graphischen Symbolen und stilisierten Ornamenten aus. Diese Liebe zu Ornamenten zeigt sich auch in der nebenstehenden Briefmarke (MiNr. P94), die Teil einer Serie von 12 Zuzahlungsmarken aus den Jahren 1971/72 ist. Sie demonstriert sehr schön, dass man auch einfache rein "funktionale" Marken mit hohem künstlerischen Anspruch gestalten kann.

MiNr. der Briefmarken von Ivan Strnad:

847, 874, 1247, 1248, 1383, 1384, 1778, 1851, 1852, 1964, 2004-2007, 2050-2053, 2079, 2121, 2123, 2165, 2183, 2200, 2257-2259, 2278-2282, 2308-2310, 2318, 2356-2359, 2402-2406, 2425, 2426, 2504, 2527, 2528, 2542-2550, 2648-2650, 2727-2729, 3090, 3130, P92-103, CZ 2, 8, 20, 45
Milan Hegar
Buchgraphiker und Kunstprofessor
geboren am 8. Mai 1921 in Olomouc
gestorben am 6. Juli 1987 in Prag

Milan Hegar studierte Graphik bei
František Muzika an der Kunsthochschule in Prag, wo er später selbst lange Jahre Professor war und sich auf die Buchgraphik spezialisiert hatte. Er schuf über 20 Briefmarkenentwürfe für die Tschechoslowakei, die seine Vorliebe für Typographie und Buchgraphik erkennen lassen. So zeichnen sich Hegars Briefmarken - wie das nebenstehende Beispiel (MiNr. 1830) zeigt, durch einfache Symbole und Betonung der typographischen Elemente aus.

MiNr. der Briefmarken von Milan Hegar:

1225, 1251, 1423, 1616, 1772, 1777, 1829, 1830, 1940, 2179, 2303, 2322, 2323, Block 32, 2374, 2433, 2565, 2566, 2655, 2800
Vojtìch Cinybulk
Maler und Graphiker
geboren am 10. August 1913 in Prag
gestorben am 6. Februar 1994 in Prag

Von Vojtìch Cinybulk stammt eine einzige Briefmarkenserie aus dem Jahr 1961 mit fünf Werten, die Marionetten zeigen. Auch in seinem übrigen künstlerischen Werk hat das Thema "Puppentheater" eine besondere Bedeutung. Die Werte der Briefmarkenserie (MiNr. 1275-1279) zeigen historische und zeitgenössische Figuren, die typisch vor allem für das tschechische Marionettentheater sind wie z.B. die zwei der bekanntesten tschechischen Marionetten-Figuren, Spejbl und Hurvínek, die auf der abgebildeten Cinybulk-Marke sind.
Karel Vodák
Maler, Graphiker und Illustrator
geboren am 9. April 1923 in Brünn

Karel Vodák studierte an der Hochschule für angewandte Kunst in Prag bei
František Tichý und war lange Jahre sein Assistent. Über 20 Briefmarken stammen inzwischen aus seiner Feder. Bekannt und von Kritikern hochgelobt sind vor allem die von ihm entworfenen Serien zu den Weltausstellungen in Montreal 1967 und Osaka 1970. Auf der links abgebildeten Marke hat er den bekannten Briefmarkenstecher Bohdan Roule (MiNr. 2846) gewürdigt.

MiNr. der Briefmarken von Karel Vodák:

1694-1699, 1700, Block 26, 1712-1714, 1761, 1779, 1780, 1850, 1928-1933, 2049, 2846
Jaroslav Fišer
Graphiker
geboren am 10. Oktober 1919 in Prag
gestorben am 21. Juni 2003 in Prag

Im Mittelpunkt des jahrelangen Schaffens von Jaroslav Fišer steht die Gebrauchsgraphik, wobei auch die Briefmarkengraphik eine große Rolle spielt. Ca. 20 Entwürfe stammen bisher von ihm, einer der letzten die links abgebildete Briefmarke der Tschechischen Republik aus dem Jahr1994 zum 100jährigen Jubiläum des Internationalen Olympischen Komitees IOC (MiNr. 46). Wie auch in diesem Beispiel gelingt es ihm meist, mit wenigen Strichen eine persönliche graphische Lösung der ihm gestellten thematischen Vorgabe.

MiNr. der Briefmarken von Jaroslav Fišer:

1477, 1565, 1642-1644, 1701-1704, 2558-2562, 2849, 3084, 3113
CZ 9, 46, 62, 165, 220, 224, 268, 307
Vincenc Vingler
Bildhauer
geboren am 30. April 1911 in Prag
gestorben am 14. August 1981 in Prag

Das Werk Vincenc Vinglers nimmt in der tschechischen Bildhauerkunst eine Sonder- und Ausnahmestellung ein. In großen Umfang widmete er sich der Darstellung von Tieren, wobei er besonders die ästhetische Wirkung und Anmut der Körper. Deutlich werden diese Ausdrucksformen Vinglers auch in seiner einzigen Briefmarkenserie bestehend aus sechs Einzelwerte mit Darstellungen von Fischen (MiNr. 1609-1614), die im Jahr 1966 zur Weltmeisterschaft im Angeln erschien. Als Beispiel ist links das Motiv mit dem Spiegelkarpfen dargestellt.
Joachim Rieß
deutscher Graphiker
geboren 1937 in Chemnitz

Den Schluss der Kurzporträts soll ein deutscher Briefmarkenkünstler bilden. Joachim Rieß ist einer der produktivsten Entwerfer deutscher Briefmarken. In seinem Atelier in Chemnitz schuf er bereits für die frühere DDR 204 Ausgaben. Die erste erschien am 1. Oktober 1965 zum Besuch der sowjetischen Kosmonauten Leonow und Beljajew (MiNr. 1138-1140). Seit der Wiedervereinigung Deutschlands gibt es von ihm ebenfalls schon 36 Briefmarken für Deutschland, von denen die ersten ein Satz mit Seevögeln waren und am 4. Juni 1991 ausgegeben wurden. Am 11. März 1993 erschien dann aus seiner Feder die erste deutsch-tschechisch-slowakische Gemeinschaftsausgabe zum 600. Todestag des böhmischen Heiligen Jan Nepomucký (Johannes von Nepomuk), dessen tschechische Version - gestochen von Josef Herèík - links zu sehen ist.
MiNr. Deutschland
1655, Tschech. Republik 4, Slowakei 167