Zurück zu
Vodník * Divotvorný meè * Dìti v zimì * Na Bìlehrad * Kradený pes * Švejkova anabaze * Weitere Szenen * Der erste Švejk

Die Briefmarkengalerie tschechischer und slowakischer Graphik-Kunst




Herbst
Der Maler und Grafiker Josef Lada wurde am 17. Dezember 1887 im Dörfchen Hrusice bei Senohraby geboren. Er ist außerhalb der Tschechischen Republik vor allem bekannt durch seine Illustrationen des Buches "Die Abenteuer des braven Soldaten Švejk" von Jaroslav Hašek. Ladas zeichnerische Darstellung des Švejk ist wahrscheinlich bekannter als Hašeks Erzählung. Im Jahr 1997 wurden mehrere dieser Illustrationen von der tschechischen Post auf Briefmarken herausgegeben. Diese Ausgaben stehen auch im Mittelpunkt der Würdigung von Josef Lada in dieser Galerie.

Nachdem er an der Prager Kunsthochschule zunächst abgelehnt wurde und später sein begonnenes Kunststudium aus verschiedensten Gründen abbrach, brachte er sich das Malen und Zeichnen neben einer Buchbinderlehre als Autodidakt bei. Dabei lernte er eine Reihe von Werken bekannter Künstler kennen wie Aleš oder Švabinský, deren Bilder er als Lehrling zu drucken hatte und die ihn in seinem Vorhaben, selbst künstlerisch aktiv zu sein, bestärkten.

Lada war ein zeichnerisches Naturtalent; er konnte sowohl rechts wie links zeichnen. In seiner Autobiographie "Kronika mého života" (Chronik meines Lebens) schreibt er selbst mit dem ihm eigenen Humor über seine zeichnerische Leidenschaft: "Byl bych kreslil a maloval od rána do veèera, ale nemìl jsem dosti papíru" (Ich hätte gern von früh bis spät gezeichnet und gemalt, aber ich hatte nicht genug Papier). Aus persönlichem Erleben heraus übertrug er mit liebenswerter Heiterkeit das Landleben in seine Werke. Diese - in fast schon als naiv zu bezeichnendem Stil gemalten - Werke finden sich auch auf einem Briefmarkensatz aus dem Jahr 1971 mit vier Lada-Motiven, eines davon das oben gezeigte Bild "Podzim" (Herbst). Ein weiteres Lada-Bild mit der Darstellung einer böhmischen Landschaft erschien im Jahr 1987 zu seinem 100. Geburtstag auf einer Briefmarke.

Sein durch festen Strich und Flächigkeit zu charakterisierender Stil ist vor allem beeinflusst von folkloristischen Elementen seiner tschechischen Heimat. Heimat war für Lada nicht nur ein Gefühl, sondern unmittelbar und eng verbunden mit seinem Heimatort Hrusice, in dem er sich so oft wie möglich aufhielt. Dort war seine menschliche und künstlerische Persönlichkeit fest verwurzelt, dort fand er auch den Nährboden und die Anregungen für sein Schaffen, in dem als Hauptthema die Erinnerung an seine eigene Kindheit in Hrusice im Mittelpunkt steht, umgeformt in einfache malerische Bilder.

In seinen ca.15.000 Zeichnungen und 400 Bildern in Tempera auf Leinwand bildete er interessanterweise fast nur Kinder und Alte ab, offenbar weil diese für ihn allein echte Empfindsamkeit verkörperten. Auf diese Weise schließt sich für ihn auch der Kreis des Lebens, beginnend mit der naiven Welt der Kindheit und endend mit der Weisheit des Lebensendes.

Josef Lada war ein äußerst produktiver Künstler. Neben der bereits erwähnten großen Anzahl an Zeichnungen und Bildern illustrierte er 121 Kinderbücher sowie 197 Bücher für Erwachsene und schuf für 18 Kinderbücher und 51 Erwachsenen-Bücher die Umschläge. Er zeichnete für 79 tschechische und 6 ausländische Zeitschriften, schmückte 15 Musikalien und 16 Kalender, malte 20 Plakate, entwarf 9 Theaterkulissen und 20 ex libris. Von ihm stammen vier Zeichentrick-, ein Puppen- und 1 Spielfilm sowie die 26-teilige Zeichentrick-Serie "Kocour Mikeš" (Kater Mikesch). Für das Fernsehen produzierte er die 13-teilige Serie "Bubáci a hastrmani" (Geister und Nixen) und die 7-teilige Serie "O chytré kmotøe lišce" (Über den schlauen Gevatter Fuchs).

Josef Lada starb am 14. Dezember 1957 in Prag