Die Briefmarkengalerie tschechischer und slowakischer Graphik-Kunst
Zalov


Aleš-Werke auf Briefmarken in der Galerie:
Lauda z Chlumèan * Žalov

Mehr über den Künstler durch Klicken auf das Namenslogo

geboren am 18. November 1852 in Mirotice bei Písek
gestorben am 10. Juli 1913 in Prag

ŽALOV
(Žalov)

Briefmarkenausgabe der Tschechoslowakei MiNr. 2737
Ausgabetag: 18. November 1983
graphische Aufbereitung: Jan Solpera
gestochen von Josef Herèík
Stahlstichtiefdruck


Originalbild:
Tuschezeichnung, Tempera auf Papier 143 x 280 cm aus dem Jahr 1881
Západoèeská galerie (Westböhmische Galerie) Pilsen
ausgeführt als Lünette im Nationaltheater in Prag

Aleš ließ sich zur Teilnahme am Wettbewerb zur Ausschmückung des Nationaltheaters von seinem Mäzen Brandejs überreden. Er entwarf für das Foyer einen ganzen Bilderzyklus. Da er aber allein mit dieser großen Aufgabe überfordert gewesen wäre, suchte er sich mit František Ženíšek einen Mitarbeiter. Mit ihm zusammen gewann er dann 1879 unter dem Kennwort "Okøidlená paleta" (Geflügelte Palette) den Wettbewerb. Die Entwürfe umfassen insgesamt 14 Lünettenfelder, 4 Wandflächen und 3 Decken.

Das Bild auf der Briefmarke ist der abschließende Teil des Bilderzyklus "Vlast" (Vaterland), auf dem Morana, die Göttin des Todes dem Helden den Weg zum Friedhof zeigt. Der Ort Žalov in der Nähe von Suchdol leitet seinen Namen her von einer Begräbnisstätte in Levý Hradec aus der Zeit der Pøemysliden. Das Bild ist Teil der Ausgestaltung des Tschechischen Nationaltheaters (Národní divadlo) in Prag. Aleš' Bilder schmücken das Foyer des Theaters. Diese Umsetzung, die durch seinen Mitarbeiter Ženíšek vollendet wurde lässt nur unzureichend die ursprüngliche Intension und Monumentalität Aleš' erkennen. Um dies zu erleben, muss man die Originalentwürfe in der Prager Nationalgalerie betrachten.