Zurück zu
Josefina * Øíjen

Die Briefmarkengalerie tschechischer und slowakischer Graphik-Kunst


Porträt

Der Maler, Zeichner und Illustrator Josef Mánes gilt als der bedeutendste tschechische Künstler des 19. Jahrhunderts und Begründer der neueren tschechischen Malerei. Nicht umsonst wählte ihn die Vereinigung der tschechischen bildenden Künstler als Namensgeber ihrer Vereinigung - SVU MÁNES.

Er wurde am 12. Mai 1820 in Prag als Sohn eines berühmten Vaters, des Landschaftsmalers Antonín Mánes geboren, von dem er auch seine malerische Ausbildung an der Kunsthochschule in Prag erhielt.

Sein vielseitiges Werk umfasst Landschaften, Porträts, historische Szenen, Genremalereien, volkskundliche und botanische Studien. Zunächst stand sein Schaffen in der Tradition der europäischen Romantik. Sein Gespür für die Wirklichkeit entfaltete sich aber erst voll in Zeichnungen mit Motiven aus dem Leben der einfachen Leute in Böhmen und der Slowakei, in denen er die Träger des Nationalgedankens sah. Er beschäftigte sich daher (u.a. mit seinem Bruder Quido) neben seiner Malerei auch sehr intensiv mit allen Ausdrucksweisen tschechischer Volkskunst, wie Trachten, Sagen und Märchen oder Volksliedern. Die Liebe zu seiner tschechischen Heimat kommt in vielen seiner Landschaftsbilder zum Ausdruck.

Desöfteren führte Mánes auch Auftragsarbeiten aus, u.a. Gestaltungen von Fahnen und Standarden, Grußadressen, Umschlagsentwürfe und die verschiedensten Kunstgegenstände. Den Höhepunkt in seinem Schaffen erreichte Mánes im Jahr 1864, als er den Auftrag zur Ausschmückung des Horologiums (Orloj) am Prager Altstädter Rathaus annahm und die Medaillons der 12 Monate und der Tierkreiszeichen gestaltete. Hier brachte er sein gesamtes Kunstverständnis ein in eine lebendige Idylle des Lebens der einfachen Leute bei der Arbeit und der Ruhe. Sehr schnell fanden diese Medaillons ihren Weg zu eben diesen einfachen Leuten, die Mánes hier verherrlichte, und Eingang in den Allgemeinbesitz der tschechischen Nation. Mehrfach sind Motive dieser Medaillons auf Briefmarken der Tschechoslowakei abgebildet worden, u.a. im Jahr 1978 im Rahmen einer Serie zur Briefmarkenausstellung PRAGA.


Neben diesen Ausgaben gibt es eine ganze Reihe weiterer Briefmarken der Tschechoslowakei zu Josef Mánes. Nach meiner Zählung existieren insgesamt 18 Briefmarken und 3 Blöcke, auf denen Mánes oder eines seiner Werke dargestellt ist. Er dürfte damit vermutlich der am häufigsten auf Briefmarken geehrte tschechische Künstler sein. Die erste Mánes-Marke stammt bereits aus dem Jahr 1929, die bisher letzten sind die angeprochenen Motive der Aposteluhr von 1978.

Josef Mánes starb am 9. Dezember 1871 in Prag. Sein Werk aber hat bis heute den allergrößten Einfluss auf die gesamte Entwicklung der tschechoslowakischen Kunst.