Die Briefmarkengalerie tschechischer und slowakischer Graphik-Kunst




Jiøí Šalamoun wurde am 17. April 1935 in Prag. Er studierte zunächst an der Hochschule für bildende Künste in Prag, seinen Studienabschluss machte er an der Hochschule für Graphik und Buchkunst in Leipzig. Seit 1990 bildet er als Professor an der Kunstgewerbehochschule in Prag künstlerischen Nachwuchs aus. Heute zählt Šalamoun zu den bekanntesten tschechischen Graphikern und ist selbstverständlich auch Mitglied der SÈUG Hollar.

Vor allem beschäftigt er sich in seinem Schaffen mit Zeichentrickfilm, Typographie und Plakaten. Bekannt sind von ihm eine ganze Reihe von Buchillustrationen, z.B. zu Tolkiens "Herr der Ringe". Bezeichnend für sein Werk ist sein grotesker, phantastischer und sehr ironischer Humor. In der Tschechischen Republik wurde er populär vor allem durch die Zeichentrickfigur des Hunderiesen Maxipes Fík, die er bereits vor 25 Jahren für das Kinderabendprogramm des tschechischen Fernsehens schuf, sowie den übrigen Figuren dieser Serie wie z.B. das Mädchen Ája (siehe Abbildung). Allerdings konnte man damals noch nicht ahnen, welch große Beliebtheit diese Figuren erreichen würde. Heute kennt sie in der Tschechischen Republik fast jedes Kind.