Die Briefmarkengalerie tschechischer und slowakischer Graphik-Kunst

Viktor Stretti ist der erste und wohl auch bedeutendste Vertreter der tschechischen Künstlerfamilie Stretti, die aus Plasy bei Pilsen stammt. Dort wurde er auch am 7. April 1878 geboren. Nach seinem Studium an der Kunstgewerbehochschule in Prag, kam er ab 1898 bei der Fortsetzung seines Studiums in München mit der Graphik in Berührung, die sein gesamtes weiteres künstlerisches Schaffen prägte und ihn in der Tschechoslowakei zu einem der einflussreichsten Vertreter dieser Kunstgattung in der ersten Hälfte dieses Jahrhunderts werden ließ. Er gilt als einer der vielseitigsten tschechischen Graphikern auf hohem technischen Niveau. In seinen Blättern stehen Landschaften, aber besonders die romantische Schönheit des alten Prags im Mittelpunkt.

Während seines Aufenthalts in Paris und der Normandie in den Jahren 1901 und 1902 vertiefte er seine technischen Fähigkeiten und festigte seine stilistischen Ausdrucksformen. Über seine Freunschaft mit dem amerikanischen Graphiker J. Penell gingen auch amerikanische Einflüsse in sein Werk ein. Zwar versuchte er sich auch in der Malerei, blieb aber im Rahmen konventioneller Ausdrucksformen. Seine Bedeutung besteht nach wie vor im Bereich der Graphik, auch dadurch, dass er praktisch eine ganze Generation tschechischer und slowakischer Graphiker ausbildete. 1917 gehörte er auch zu den Gründungsmitgliedern der HOLLAR-Vereinigung. Viktor Stretti starb am 5. März 1957 in Prag

Arzt
Als zweiter Vertreter der Stretti-Familie ist Viktors Bruder Jaromír Stretti-Zamponi zu nennen. Geboren am 11. Juni 1882 ebenfalls in Plasy, erreichte er als Autodidakt wie sein Bruder im Bereich der Graphik - v.a. in der Aquatinta-Technik - größere Bedeutung, wobei seine aktive künstlerische Betätigung praktisch schon Anfang der 30er Jahre endet. In seiner zweiten Lebenshälfte war er dann als einer der größten Kunstexperten der Tschechoslowakei geschätzt. Er war vor allem beteiligt an der Renovierung des Inneren der Prager Burg, indem er ein führendes Mitglied der Baukommission war. Jaromír Stretti-Zamponi starb am 29. Dezember 1959 in Prag

Als dritter in diesem Kreis setzte Mario Stretti, der Sohn Jaromírs die Graphik-Tradition der Familie fort. Er wurde am 13. August 1910 in Prag geboren. Während seines Kunststudiums war er Schüler von T. F. Šimon. Sein ganzes Leben war er auch von der Malerei angezogen, schaffte es dort aber nicht, über das Mittelmaß hinaus zu kommen. Er blieb Zeit seines Lebens jemand, der zeichnerisches und graphisches Talent hatte, aber auch hier fehlte ihm oft der höhere künstlerische Anspruch.

Somit ist der Hauptteil seines Werkes meist von relativ anspruchslosen Kompositionen geprägt, wobei seine insgesamt 39 Briefmarkenentwürfe zu den gelungensten Teilen gehören. Besonders viele Sportbriefmarken stammen von ihm. Am bekanntesten sind die beiden Motive "Arzt" (siehe Abbildung) und "Chemiker" aus der 13 Werte umfassenden Dauermarkenserie "Povolání" (Berufe) aus dem Jahr 1954.

Mario Stretti starb am 15. August 1960 in Riga.

MiNr. der Briefmarken von Mario Stretti:
753, 754, 786, 821, 822, 846, 852,856, 857, 862, 890, 891, 958-961, 984-987, 1028, 1029, 1083, 1084, 1116-1121, 1177, 1183, 1184, 1194, 1206, 1208