Die Briefmarkengalerie tschechischer und slowakischer Graphik-Kunst


Trnka
Nur in wenigen künstlerischen Ausdrucksformen erlangte die Tschechoslowakei unbestrittenen Weltruhm. Zu diesen wenigen Gebieten gehört der Puppen- und Zeichentrickfilm. Einer der Künstler, der maßgeblich dazu beitrug war Jiøí Trnka. Viele sehen in ihm den größten Schöpfer von Puppentrickfilmen überhaupt. 1996 bezeichnete ihn eine amerikanische Zeitschrift als "second to Chaplin as a film artist because his work inaugurated a new stage in a medium long dominated by Disney".

Geboren wurde er am 24. Februar 1912 in Pilsen. Bereits unmittelbar nach seinem Kunststudium bei Jaroslav Benda in Prag, arbeitete er in Pilsen am Marionettentheater von J. Skupa. Immer wieder wechselten sich in seinem künstlerischen Schaffen Phasen ab, in denen er sich als bildender Künstler betätigte mit Phasen, in denen er sich dem Puppen- und Zeichentrickfilm widmete. Aus der Phase der Jahre von 1939-1944, wo er sich besonders mit der Ölmalerei auseinandersetzte stammt das links abgebildete Selbstporträt. Allerdings sind seine malerischen, graphischen und bildhauerischen Werke im Vergleich zu seinen Buchillustrationen oder seinem Puppentrickschaffen weniger bekannt und sind auch von der Kunstkritik weniger positiv aufgenommen worden. Besonders wirft man diesen Bildern eine überzogene Formgebung vor.

Zu Beginn der 40er Jahre liegen auch seine Anfänge als Kinderbuchillustrator, als er in der Zeit des 2. Weltkriegs zusammen mit Adolf Zábranský seine ersten Kinderbücher illustrierte. Enge Freundschaft verband ihn daneben mit Adolf Hoffmeister, dessen hintersinniger Humor auch in Trnkas Illustrationen und Karikaturen zu finden ist.

Unmittelbar nach dem 2. Weltkrieg gründete er die Zeichentrickfirma "Jiøí Trnka a Bratøi v triku" (Jiøí Trnka und die Brüder im Trick), mit der er durch seine Puppenfilme und Zeichentrickfilme Weltruhm erlangte. Seine Filme, z.B. Špalíèek, Prinz Bajaja oder Der brave Soldat Švejk wurden auf vielen internationalen Festivals ausgezeichnet. Besonders der hohe künstlerische und intellektuelle Anspruch seiner Filme unterschieden diese von Disney's Zeichentrickfilmen. Trnkas Erfindungsreichtum, sowie der Vielgestaltigkeit und Originalität seiner persönlichen künstlerischen Handschrift gaben dem tschechoslowakischen Zeichentrickfilm seine Unverwechselbarkeit und sein international anerkanntes hohes Niveau.


Nicht weniger berühmt sind seine Illustrationen bekannter Märchenbücher, u.a. zu den Märchen der Gebrüder Grimm, besonders aber des dänischen Dichters Hans Christian Andersen. Ein Beispiel einer Illustration zu einem Andersen-Märchen ist auf der vorausgegangenen Seite zu sehen. Zwei weitere Zeichnungen zu Andersens Märchen finden sich auf einer Briefmarke der Tschechoslowakei aus dem Jahr 1977 (siehe rechts) und geben Illustrationen zu einer schwedischen Ausgabe der Märchen wieder. Im Jahr 1968 erhielt er für seine Illustrationen den Preis der Hans-Christian-Andersen-Gesellschaft.

Jiøí Trnka starb am 30. Dezember 1969 in Prag.
Mehr über den Dichter Hans Christian Andersen sowie weitere Briefmarken finden Sie auf der Seite über H.C. Andersen von Ann Mette Heindorff (Dänemark).