Die Briefmarkengalerie tschechischer und slowakischer Graphik-Kunst

Briefmarke * Stich

Mandylion

MANDYLION
(Kristus na šátku)

(Christus auf dem Tuch)

beispielhafte Ausschnitte aus der Linienzeichnung von Ladislav Jirka
nach einer slowakischen Ikone aus dem 16. Jhdt.

LADISLAV JIRKA (1914-1986)

Geboren am 11. Februar 1914 in Třemošná bei Pilsen, lernte Ladislav Jirka das Stecherhandwerk in der Firma Malínský in Pilsen, wo er bis zum Jahr 1936 beschäftigt war. Danach arbeitete er im geographischen Amt der Armee in Prag und wechselte dann im Jahr 1939 in die Druckerei der Nationalbank über, wo er als Figurenstecher für die Banknoten tätig war. Während des Kriegs absolvierte er die Mánes-Kunstschule und besuchte die Akademie der schönen Künste in Prag. Seine Karriere als Briefmarkenstecher begann er nach dem 2. Weltkrieg, als er zusammen mit Jan Mráček Mitarbeiter bei Jindra Schmidt in der Staatsdruckerei wurde. 1974 ging er in den Ruhestand. Ca. 350 Briefmarkenausgaben der Tschechoslowakei tragen seine Handschrift. Besonders eng war seine Zusammenarbeit mit Karel Svolinský, für den er eine Vielzahl von Entwürfen gravierte. Ladislav Jirka starb am 15. Mai 1986 in Prag.
Über Jirkas stecherische Umsetzung des Mandylion wird in einem tschechischen Buch folgendes geschrieben:

"Smyslová paměť a cit pro rytinu známky, ovlivněné perfektností způsobu vedení rydla v tradičním pojetí bankovkové rytiny, je příznačný rytecké tvorbé Ladislava Jirky. Předvádí v dokonalosti tohoto rozdílného pojetí (od představitelů předchozích ukázek - české rytecké školy poštovních známek) na známce s přepisem slovenské lidové ikony ze 16. století Mandylion. Vyznačuje se jednak ryteckém způsobem, který plasticky modeluje po formě tvary centrální hlavy Krista, s efektním nanášením ozdobných plošek dekorativně zřásněné tkaniny - mandylionu; jednak odlišným prováděním jemně ryté linie zobrazovaných postav krajně únosném miniaturním měřítku s dosažením ryteckých drobností a detailů (v mikroskopických hlavách postranních figur) jako dokladu Jirkovy pečlivé technické vyspělosti."

(Sinn und Gefühl für den Stich einer Briefmarke, beeinflusst durch die Perfektion der Ausführung im Führen des Stichels in der traditionellen Auffassung des Banknotenstichs, sind kennzeichnend für das stecherische Werk von Ladislav Jirka. Diese von anderen Repräsentanten der Briefmarkenstecher-Schule abweichenden Auffassung findet sich auf einer Marke nach der Vorlage einer slowakischen Volksikone aus dem 16. Jahrhundert, einem sog. Mandylion. Sie zeichnet sich aus einerseits durch die stecherische Form, die plastisch die Form des Gesichts des zentralen Christus-Kopf modelliert, mit effektvoll aufgetragenen Farben der verzierten Flächen und dekorativem Faltenwurf des Stoffs - des Mandylions; andererseits durch die differenzierte Ausführung der fein gestochenen Linie bei den mit stecherischer Präzision abgebildeten Miniatur-Figuren am Rand und der übrigen Details in den mikroskopischen Köpfen der Randfiguren als Beleg für Jirkas besondere technische Reife.)

Die in diesem Zitat erwähnten Details (Christuskopf und Randszenen der Briefmarke) sind links beispielhaft dargestellt. Auf der Briefmarke selbst sind diese Teile nur ganz wenige Millimeter groß.


MiNr. der Briefmarkenstiche von Ladislav Jirka:
547, 559, 570, 574, 597, 611, 623, 627, 662, 669, 670, 682, 683, 692, 731, 732, 746, 759, 762, 799, 804, 823, 828, 847, 849, 858, 876, 883, 893, 899, 901, 903, 920, 927-929, 939, 946, 950, 952, 965, 987, 1004, 1006, 1013-1015, 1025, 1026, 1057, 1068, 1070, 1071, 1077, 1079, 1083, 1091, 1109, 1129, 1130, 1146, 1152, 1163-1169, 1171, 1177, 1183, 1192, 1193, 1223, 1234-1239, 1246, 1248, 1257, 1263-1270, 1282, 1285, 1291, 1294, 1311, 1313, 1319, 1350, 1329, 1330, 1335-1337, 1354, 1360, Bl.18, 1365, 1371, 1374, 1390, 1392, 1409, 1411, 1424-1430, 1434, 1442, 1445, 1446, 1471-1477, 1491, 1493, 1504, 1511, 1537, 1542-1547, 1583-1591, Bl.23, 1617, 1627, 1630, 1631, 1639, 1640, 1645, 1646, 1678, 1688, 1693, 1697, 1698, 1715, 1720, 1761, 1762, 1770, 1771, 1775, 1776, 1789, 1791, Bl.28, 1806-1808, 1832, 1834, 1836, 1847, 1850, 1866, 1877, 1895-1897, 1912, 1915, 1922-1928, 1939, 1959, 1977, 1984, 1990, 1993, 2013, 2017, 2023, 2027, 2039, 2052, 2057, 2061, 2091-2094, 2096, 2133, 2135, 2137, 2149, 2150, 2152, 2166, 2168, 2170, 2171, 2190, 2194, 2196, 2206, 2236, 2247, 2249, 2251, 2260, 2270, 2287, 2290, 2314, 2322, Bl.33, 2346, 2357, 2374, 2377, 2388, 2389, 2395, 2403, 2407, 2412, 2414, 2425, 2426, 2428, 2465, 2478, 2490, 2491, 2494-2498, 2502, 2506, 2519, 2557, 2562, Bl.41, 2574, 2592, 2594, 2595, 2603, 2607, 2609, Bl.43, 2623, 2625, 2627, 2632, 2635, 2642, 2646, 2648, 2658, 2659, 2669, Bl.49, 2675, 2678, 2679, Bl.51, Bl.52, 2689, 2695, 2698, 2700, 2709, 2713, 2715, 2718, 2719, 2735, 2736, 2741, 2764, 2768, 2793, 2819-2821, 2824, 2828, 2829, 2846, 2848, 2862, 2909, 3003
Äthiopien: 408, 411, 412