Die Briefmarkengalerie tschechischer und slowakischer Graphik-Kunst

Briefmarke * Stich

Kodex

KRÁL ŠALAMOUN

Ausschnitt aus der Linienzeichnung von Jan Mráček
mit der zentralen Figur des König Salomon
nach einem Ausschnitt aus dem Vyšehrad-Kodex

JAN MRÁČEK (1909-1987)

Geboren am 6. Oktober 1909 in Prag lernte er das Stecherhandwerk in der Firma I. B. Pichl und war zunächst als Holzschnitzer in der Fabrik J. Kubias tätig. Nach seinem Militärdienst war er seit 1936 bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1971 als Stecher für die staatliche Wertpapierdruckerei tätig. Nebenbei bildete er sich an der Mánes-Kunstschule und der Graphikschule von Karel Tondl weiter. Aus dieser Zeit stammen von ihm eine ganze Reihe von Banknoten. Seine Karriere als Briefmarkenstecher begann im Jahr 1948, als er Mitarbeiter von Jindra Schmidt in der Staatsdruckerei in Prag wurde. Bis zum Jahr 1987 war er an der Gestaltung von über 250 Briefmarken der Tschechoslowakei beteiligt. Jan Mráček starb am 12. Oktober 1987 in Prag.

Über seinen stecherischen Stil wird in einem tschechischen Buch folgendes geschrieben:

"Rytecké práce Jana Mráčka se liší zejména markantní rozdílností mezi pojetím liniové rozkresby, která je pro něho jen výchozím a orientačním záznamem, a vlastním daleko ústrojnějším, kontrastním výsledkem v rytině. Lze vystopovat, že Mráčkův rytecký rukopis upevňuje, takové přepisy uměleckých děl, která se dají opakovat v miniaturní formě známky - pokud možno faksimilním způsobem. Neznamená to být jen napodobovatelem. Umožňuje zcela vyhraněnou dramatizaci líčením rozdílů otrockého přerytí a přirozeně svého rozvíjeného způsobu v lineární struktuře rytiny."

(Die Stecherarbeit von Jan Mráček zeichnet sich besonders durch markante Unterscheidungsmerkmale in der Auffassung der Linienzeichnung aus, die für ihn nur ein Einstieg und ein Orientierungsrahmen ist, und durch ein eigenständiges stärker geliedertes, kontrastreiches Ergebnis im Stich. Es lässt sich feststellen, dass sich Mráčeks Handschrift als Stecher an solchen Vorlagen von Kunstwerken besonders zeigt, die sich in der Miniaturform der Briefmarke wiederholen lassen - soweit wie möglich in einer faksimile-artigen Weise. Es bedeutet aber nicht nur Nachahmer zu sein. Denn insgesamt ermöglicht diese Vorgehensweise eine verspielte Dramatisierung durch die Darstellung der Unterschiede von der ursprünglichen Vorlage und eine Natürlichkeit seines sich entfaltenden Stils in der Linienstruktur des Stichs.)

MiNr. der Briefmarken von Jan Mráček:
Stiche:
548, 560, 572, 577, 580, 595, 598, 603, 608, 609, 620-622, 628, 629, 641, 642, 645, 646, 664, 666, 668, 699, 700, 703-706, 736, 750, 760, 763, 786, 792, 803, 819, 826, 840, 841, 848, 875, 861, 857, 904, 932, 945, 951, 958, 966, 967, 980, 983, 1008, 1016, 1024, 1033, 1034, 1041, 1059, 1067, 1087, 1089, 1090, 1111, 1120, 1122, 1137, 1138, 1154, 1155, 1173, 1181, 1190, 1198-1200, 1212, 1221, 1244, 1251, 1256, 1271-1274, 1315, 1320, 1332, 1334, 1348, 1349, 1352, 1357, 1362, 1363, 1373, 1383, 1384, 1387, 1388, 1406, 1410, 1418, 1420, 1421, 1432, 1433, 1449, 1458, 1463, 1464, 1469, 1470, 1482, 1508, 1512, 1519, 1525, 1534, 1558, 1559, 1561, 1599, 1600, 1626, 1634, 1641, 1674, 1677, 1701, 1702, 1708, 1712, 1721, 1722, 1764, 1780, 1785, 1816, 1817, 1837, 1838, 1846, 1861, 1868, 1880, 1883, 1890, 1900, 1929, 1936, 1937, 1962, 1988, 2010, 2011, 2018, 2021, 2022, 2047, 2060, 2063, 2065, 2066, 2084-2086, 2088, 2104, 2112, 2115, 2121, 2125, 2153, 2155, 2156, 2158, 2165, 2188, 2197, 2205, 2213, 2226, 2227, 2237, 2244, 2271, 2273, 2274, 2278, 2285, 2288, 2295, 2299, 2307, 2316, 2345, 2351, 2356, 2381, 2382, 2392-2394, 2409, 2405, 2431, 2434, 2440, 2474, 2483, 2488, 2492, 2503, 2511, 2513, 2516, 2521, 2526, 2535, 2548, 2551, 2558, 2559, Bl.41, 2579, 2588, 2617, 2620, 2622, 2628, 2637, 2647, Bl. 46, 2650, Bl.47, 2684, 2724, 2729, 2792, 2802, 2808, 2812, 2814, 2823, 2841, 2897, 2918, 2921, 2926
Entwürfe: 791, 792