Die Briefmarkengalerie tschechischer und slowakischer Graphik-Kunst



Praha Hradcany

Eine weitere Briefmarke Josef Herčíks in der Abteilung
JOSEF HERČÍK
geboren am 23. März 1922 in Uherský Brod
gestorben am 9. Juli 1999 in Prag


Briefmarkenausgabe der Tschechoslowakei MiNr. 2835
Ausgabetag: 28. Oktober 1985
im Rahmen der Serie "Pražský Hrad"
Stahlstichtiefdruck

Obwohl nicht aus Prag stammend hat Josef Herčík dieser Stadt, in der er viele Jahre lebte, in vielen seiner Werke ein Denkmal gesetzt, u.a. auch auf Briefmarken. Oft wird sein Stil, Prag zu sehen, mit dem von Jiří Švengsbír verglichen, v.a. um die deutlichen Unterschiede in ihrer Auffassung von Prag herauszustellen. Die obige Darstellung des St. Veits-Doms ist ein gutes Beispiel, um Herčíks Sichtweise von Prag zu verdeutlichen, Im Unterschied zu Švengsbír bevorzugt Herčík klare und gerade Linien, verzichtet auf jegliches schmückende Beiwerk und versucht eine mehr realistische Darstellungsweise. Während Švengsbír beispielsweise die Fenster eines Gebäudes oft nur andeutet, sind bei Herčík sogar die einzelnen Steine erkennbar. Die statischen, von einigen als "gotisch" charakterisierten Linien werden so gut wie überhaupt nicht von geschwungenen "barocken" Kurven oder Strukturen unterbrochen.