Die Briefmarkengalerie tschechischer und slowakischer Graphik-Kunst



Karluv most

Weitere Ansichten Prags
auf einer von beinahe 30 ausführliche Seiten
zu Karl Seizinger in der Abteilung
 und in der Abteilung 
KARL SEIZINGER
1889 - 1978


Briefmarkenausgabe der Tschechoslowakei MiNr. 399
aus Block 4 zur ersten Briefmarkenausstellung PRAGA
im Jahr 1938
Ausgabetag: 26. Juni 1938
letzte Briefmarke mit einem Prag-Motiv vor dem Krieg
nach einer Vorlage von Jan Charles Vondrouš (1884-1970)
Stahlstichtiefdruck

Wie Bohumil Heinz wurde auch Karl Seizinger durch seine Briefmarken aus den 30er Jahren unsterblich. In Deutschland geboren, kam er Anfang der 20er Jahre nach Prag. Da er dort viele Jahre lebte, ist es quasi selbstverständlich, dass es auch von ihm mehrere Prager Stadtansicht auf Briefmarken gibt. Der oben dargestellte, von Seizinger nach einer Vorlage des tschechischen Malers Jan Charles Vondrouš gestochene Blick auf den Hradschin ist die letzte Prag-Briefmarke vor dem Krieg. Sie ist auch eine der letzten Briefmarken Seizingers für die Tschechoslowakei, bevor er das Land 1938 verließ. In einem Interview mit einer kroatischen Philatelisten-Zeitschrift bezeichnete Seizinger im Jahr 1943 die abgebildete Marke als seine am besten gelungene. Erst wenige Jahre vor seinem Tod kehrte er im Jahr 1974 für einen kurzen Besuch zur Briefmarkenausstellung in Brünn noch einmal in die Tschechoslowakei zurück. Da er kurz vor der Besetzung der Tschechoslowakei durch Hitler das Land bereits verlassen hatte, gibt es von Seizinger aus der Nachkriegszeit keine weiteren Briefmarken zu Prag.