Die Briefmarkengalerie tschechischer und slowakischer Graphik-Kunst

1. Teil * 2. Teil * 3. Teil * 4. Teil

"Chci pøipomenout velkou historii Prahy, která dodnes na lidi pùsobí velkolepým dojmem."
(Ich will an die große Geschichte Prags erinnern, die bis heute auf die Leute einen großartigen Eindruck macht.)



PRAGA

Weitere Briefmarken Švengsbírs in der Abteilung
 und 

JIØÍ ANTONÍN ŠVENGSBÍR
geboren am 9. April 1921 in Prag
gestorben am 3. März 1983 in Prag


Blockausgabe der Tschechoslowakei MiNr. Block 29
zur Briefmarkenausstellung PRAGA 1968
gleichzeitig als Gedenkausgabe zum 50. Jahrestag der ersten tschechoslowakischen Briefmarke
Ausgabetag: 22. Juni 1968
Stahlstichtiefdruck

Prag auf Briefmarken ohne Beispiele aus dem Schaffen des gebürtigen Pragers Jiøí Švengsbír ist undenkbar. Über 100 seiner insgesamt mehr als 250 Briefmarkenentwürfe und -stiche beschäftigen sich mit Ansichten, Sehenswürdigkeiten und Kunstwerken aus der goldenen Stadt. Dies ist auch der Grund, warum diesem Künstler eine Sonderstellung innerhalb dieser Abteilung eingeräumt wurde, indem auf vier Seiten seine Sichtweise und Interpretation von Ansichten seiner geliebten Heimatstadt dargestellt werden. Trotzdem zeigen diese Seiten nur einen sehr kleinen Ausschnitt aus Švengsbírs überreichem Fundus mit Bildern aus Prag, die einen so großen Kreis an Bewunderern fanden, dass es in den 60er Jahren sogar eigene Švengsbír-Fanclubs gab. Ein sehr typisches Beispiel seines künstlerischen Stils wie auch seiner spezifischen Sicht der tschechischen Hauptstadt ist die obige Blockausgabe aus dem Jahr 1968. Charakteristisch ist vor allem das Fehlen einer räumlichen Perspektive bzw. die Projektion der dargestellten Motive auf eine Ebene. Švengsbír konzentriert sich auf die zentralen Hauptdominanten der Ansicht und verzichtet bewusst auf eine starke Betonung von Einzeldetails. Typisch ist auch die über dem Hradschin stehende Sonne, ein Gestaltungsdetail, das sehr häufig in Švengsbírs Prag-Darstellungen auftaucht.