Die Briefmarkengalerie tschechischer und slowakischer Graphik-Kunst



ARBEITSWEISE

Auf den vorausgegangenen Seiten wurde bereits mehrfach angesprochen, dass Karl Seizinger einen besondere Art hatte, Briefmarken zu stechen, die er sein ganzes Leben über beibehielt. Sowohl diejenigen, die über ihn schrieben, als auch er selbst gingen immer wieder auf diesen Stil ein. Seine Art, beim Stich zu improvisieren, unterschied sich offenbar damals von der üblichen Arbeitsweise der einfach reproduzierenden Stecher. Auf der Suche nach einer treffenden Charakterisierung seiner speziellen Arbeitsweise versah man diese mit dem Begriff "bohemistisch". Er selbst beschrieb sie mehrfach und einige Zitate von ihm hierzu finden sich auch auf diesen Seiten (siehe auch unten). Die ausführlichste Beschreibung seines Stils findet sich in einem Artikel von Rudolf Fischer. Das vollständige Zitat wird im folgenden kommentarlos in Tschechisch und Deutsch angeführt.

"Manchmal lag mir eine phantastische Zeichnung mit einer schönen Wolkenpartie vor, die im kleinen Geviert aber als ein schweres Gewitter erscheint. Dann hatte ich die Freiheit, das Bild so zu gravieren, dass schönes Wetter auf der Marke zusehen ist, ..."

Karl Seizinger
(über die Freiheit, seine Stiche zu gestalten)


Flugzeug über Prag
Eine der beliebstesten Briefmarken in der Tschechoslowakei
mit den bevorzugten Themen des früheren Piloten Seizinger:
Prag, Landschaften, Wolken und Flugzeug
als Photomontage entworfen und gestochen von Karl Seizinger
Ausgabetag: 16. Dezember 1930, MiNr. 310


V postupu přípravně práce pro rytinu lišil Seizinger od většiny rytců, vlástně až po soudobé rytce československých známek. Umožňovaly to jisté přednosti v kresbě a způsobu liniových podkládů a osnovy pro rytinu. Liniovou rozkresbu známky (jakožto výchozího podkladu pro definitivní rytinu) považoval za zcela nezávaznou, pomocnou a v hrubých názorových obrysech orientační pauzu - osnovu, do které potom prováděl vlastní rytí. Kreslířského nadání využíval nikoli v přesně provedené rozkresbě, podle které většina rytců potom obrývá a ryje překreslené partie linií a šrafur. Kreslil rydlem; volně prokresloval známkové obrazy, rozložené v liniových sestavách vrypů až při vlastním rytí do hloubky kovové destičky, na které měl naznačen jen obrysový nastin - konturu jednotlivých partií a písma. Byl to zcela originální, nezvyklý způsob rytí ... . Seizingerův způsob si mohl dovolit rytec s úžasnou vizuální pamětí a citem pro uvolněnou tvárnost a s tvůrčím přístupem k traktování rytiny, bez ohledu na přesné dodržování detailů podkladu - známkové osnovy či jiné předlohy. ... Velmi záleží na kvalitě a výtvarně úrovní návrhu známkové předlohy, podle kterého je rytina prováděna. Samotný způsob Seizingerova rytectví, pokud by byl ve všech případech umocněn uměleckou dokonalostí výtvarné předlohy, mohli bychom označit za tvůrcí ryteckou metodu, ve které se v maximální míře uplatňuje osobitost svébytného grafického projevu. Beim Verlauf der Vorbereitungsarbeiten zu einem Stich unterschied sich Seizinger von den meisten Stechern, besonders auch vom zeitgenössischen Stich tschechoslowakischer Briefmarken. Sie ermöglichten sowohl, dass ein gewisser Vorrang in der Zeichnung und in der Art der Liniengrundlage lag, als auch ein System für den Stich. Er hielt eine Linienzeichnung für eine Briefmarke (als Ausgangsgrundlage für den endgültigen Stich) für völlig unnötig, er brauchte nur eine Hilfspause und ein in groben Umrissen angedeutetes Orientierungssystem, in das er danach den eigentlichen Stich ausführte. Seine zeichnerische Begabung nutzte er keineswegs für eine genau vorgegebene Linienzeichnung, nach der die meisten Stecher dann eine vorgezeichnete Partie von Linien und Schraffuren nachstechen. Vielmehr zeichnete er mit dem Stichel; er zeichnete die Briefmarkenbilder frei vor, zerlegte sie in aus Linien bestehende Kratzer bis zum eigentlichen Tiefenstich in die Metallplatte, auf der er nur eine Umrissskizze angedeutet hatte - die Kontur der einzelnen Partien und der Schrift. Es war dies eine völlig originale und ungewöhnliche Art des Stichs ... . Seizingers Art konnte sich nur ein Stecher mit erstaunlichem visuellen Gedächtnis und mit Gefühl für die lockere Gestalt sowie mit einem schöpferischen Zugang zur Stichausführung erlauben, ohne Rücksicht auf genaue Einhaltung der Vorlagendetails - eines Briefmarkensystems oder anderer Vorlagen. ... Großen Wert legte er auf Qualität und künstlerisches Niveau des Entwurfs der Briefmarkenvorlage, nach dem der Stich ausgeführt wurde. Soweit Seizingers Art zu stechen in allen Beispielen die künstlerische Vollkommenheit steigern würde, könnten wir sie als eine künstlerische Methode bezeichnen, in der sich in höchstem Grad die Eigenart eines selbständigen graphischen Ausdrucks zur Geltung bringt.

Titelseite * Einleitung * Biographie * Persönlichkeit * Hildburghausen * Helsingfors *
Praha I * Praha II * Praha III * Praha IV * Praha V * Praha VI *
Belgrad * Zagreb I * Zagreb II * Generalgouvernement * Haarlem * BRNO '74 * Arbeitsweise * Lebenswerk *
Briefmarken * Slide Show * Quellen